Dienstag, 5. April 2016

Rezension "Mein Herz wird dich finden - Jessi Kirby"

,,Herz, das: muskuläres Hohlorgan, das durch rhythmische Kontraktion und Erweiterung Blut durch das Kreislaufsystem pumpt; der Kern der Individualität, vor allem bezüglich Intuition, Empfinden oder Gefühl; der zentrale, innerste oder lebendigste Teil von etwas -Definition des Wortes Herz"

Klappentext:
>> Dein Herz kannst du nicht betrügen <<
Es ist die Liebe auf den ersten Blick, als Mia und Noah sich begegnen. Plötzlich scheint Mias Leben wieder bunt und schön. Als wäre ihre große Liebe Jacob nicht bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
Doch ihre Begegnung ist kein Zufall. Oder gar Glück. Denn Noah ist der einzige Mensch auf der Welt, in den sie sich nicht verlieben darf. Das ist sie Jacob schuldig.

Und Noah schuldet sie die Wahrheit - doch für die ist es längst zu spät...


"Jedes Herz singt ein Lied, unvollkommen, bis ein anderes zurückflüstert. -Plato"

Meine Meinung:
Zum Inhalt: Mia verliert ihre erste große Liebe Jacob, mit dem sie seit sie 14 ist zusammen war, durch einen tragischen Autounfall und ist seitdem, verständlicherweise, nur noch traurig. Sie zählt die Tage seit Jacob's Tod um ihr Gewissen zu beruhigen und verbietet sich selber glücklich zu sein, weil sie sonst Schuldgefühle bekommen würde. Jacob's Organge werden nach seinem Tod gespendet. Es gibt 5 Empfänger und Mia schreibt jedem der Empfänger einen Brief. Vier von fünf antworten und wenig später wird sie diese dann auch treffen, aber der für sie wichtigste Empfänger antwortet nicht. Es ist derjenige der Jacob's Herz bekam, das Herz, das Jahrelang Mia gehörte. Also macht sie sich ohne das Wissen ihrer Familie auf die Suche nach ihm und recherchiert im Internet. Als sie ihn schließlich ausfindig machen kann fährt sie nach Shelter Cove, ein kleines idyllisches Örtchen an der Küste, nur um zu sehen wie er lebt. Sie hat sich vorgenommen nicht mit ihm zu reden, so, das er sie gar nicht bemerkt und nicht weiß, dass sie existiert. Aber dann kommt alles doch ganz anders und Mia kann es nicht aufhalten. Denn die Liebe kann man nicht aufhalten....

Also erst einmal ist das Cover ein echter Blickfang! (Ich hoffe das Einblenden des Bildes hat geklappt) Dazu passt das Cover einfach perfekt zum Inhalt der Geschichte. Vor allem die Wellen, die Teile des Herzen darstellen sollen.
Ich bin durch eine Leseprobe des "Sauerländer Verlages" auf das Buch gestoßen und war schon nach der ersten Seite emotional so mitgerissen, dass ich das Buch einfach haben musste. Jetzt ist mein Buch voller Post-Its, weil dort so viele schöne Zitate und Textstellen stehen (Oben in kursiv zwei Zitate/Definitionen). Das Buch ließ sich leicht und schnell lesen. Man hat mit den Protagonisten mitgefühlt und war mitten in den Szenen dabei. Es waren romantisch-elektrisierende, traurige, abenteuerliche und lustige Szenen vorhanden. Trotzdem bekommt das Buch nur 4 1/2 von 5 Sternen von mir, weil mir das Ende nicht so gut gefallen hat. Es gab wie im Großteil der (Liebes-)Romane ein Happy-End, das mich auch gefreut hat bei diesem Buch, aber ich hätte mir bei diesem Ende eine eher romantisch-elektrisierende / abenteuerliche Szene vorstellen können. Aber trotz des Endes ist das Buch auf jeden Fall gelungen! Es thematisiert auch nochmal das Volksspaltende Thema "Organspende" und die Konfrontation bzw. Gefühle der (Spender- die meisten Organspenden kommen denke ich eher von Verstorbenen), Empfängern und Angehörigen von Spender und Empfänger. Ich finde das ist ein sehr wichtiges Thema, weil man mit Organspenden viele Leben retten kann, aber trotz der Sache, dass man damit Leben rettet, ist es oftmals nicht leicht für die Angehörigen der meist Verstorbenen.

Ich kann das Buch nur weiter empfehlen! :)

,,Die Anziehungskraft eines anderen Menschen, in diesem Fall Noah, still wie die Gezeiten, doch unverwechselbar unter allem anderen verborgen. -Mia's Gedanken auf S.126"

PS: Ich habe einen Organspendeausweis. Ich musste auch nicht lange überlegen mir einen zu besorgen, wenn ich weiß das ich damit Leben retten kann. Und keiner kann voraus sehen wann er stirbt. Der Tod ist unberechenbar. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen