Sonntag, 28. Januar 2018

[REZENSION] Morgenland von Luise Rist

Morgenland
Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht


https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/MORGENLAND/Luise-Rist/cbt/e506562.rhd



 





 Klappentext:
Die junge Deutsche Frida reist nach Serbien, um Flüchtlinge an der ungarischen Grenze zu unterstützen. Dort begegnet sie Ali, der keine Lust auf Mitleid hat, und verliebt sich Hals über Kopf in den jungen Afghanen. Sie ist fest entschlossen, gemeinsam mit ihm die Grenze zu überqueren und Richtung Deutschland zu fahren. Am eigenen Leib erfährt Frida was es bedeutet, flüchten zu müssen. Ihre Liebe muss sich behaupten und das wird nicht einfacher, je näher sie ihrem Ziel kommen.

Meine Meinung:
Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll, weil dieses Buch mich auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt hat.  Luise Rist hat es geschafft die grauenhafte Lage und die Emotionen der Flüchtlinge bildhaft, so als wäre man live dabei, darzustellen und das, obwohl sie (zum Glück!) so etwas nie erleben musste. Wenn man das alles noch nicht selber durchmachen musste, kann man sich diese Ausmaße und die schäbigen Zustände, in denen die Menschen während der Flucht leben müssen, gar nicht genau vorstellen. Mit dem Humor von Ali und Frida hat sie etwas Licht in die Dunkelheit gebracht und es geschafft den Leser wieder etwas entspannen zu lassen, während er gerade nervenaufreibende und tragische Szenarien gelesen hat. Sie verbindet Geschichte mit Gegenwart, in dem sie von einer anderen Generation von Flüchtlingen erzählt, nämlich aus dem ehemaligen Jugoslawien. Zusätzlich erfährt man noch Dinge über die Flucht von Fridas bester Freundin aus Bosnien.Während man das Buch liest fühlt es sich so an, als sei man dabei und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil es einen so fesselt.

von mir gibt's 5 von 5 Sternen! :)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen